zur Person:

In Hof als Rechtsanwältin tätig seit dem 18. Februar 1998,
eigene Kanzlei eröffnet am 01.03.1998

Fachanwältin für Sozialrecht seit dem 10. Oktober 2001

Tätigkeitsschwerpunkte: Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht, Arbeitsrecht

zugelassen am: Amtsgericht Hof, Landgericht Hof, Oberlandesgericht Bamberg und somit vertretungsberechtigt an allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten in der Bundesrepublik Deutschland. Zudem kann ich Sie selbstverständlich an allen Sozialgerichten, Landessozialgerichten und auch beim Bundessozialgericht vertreten, ebenso an allen Arbeitsgerichten, Landesarbeitsgerichten sowie dem Bundesarbeitsgericht.


Sie erreichen mich per E-Mail unter r.deterding@kanzlei-deterding.de


Was bedeutet "Fachanwalt" oder "Fachanwältin" für Sie als Rechtssuchender?

  • Fachanwalt ist ein Titel, der von der Anwaltskammer verliehen wird, nachdem besondere theoretische Kenntnisse und praktische Erfahrungen auf dem jeweiligen Rechtsgebiet nachgewiesen wurden.
  • Fortbildung ist zwar für mich grundsätzlich eine Selbstverständlichkeit, aber sie wird bei Fachanwälten auch von der Rechtsanwaltskammer überwacht, sodass Sie darauf vertrauen können, dass ein Fachanwalt immer "auf dem neuesten Stand" ist.


Im Rahmen der Fachanwaltschaft vertrete ich Sie insbesondere bei

  • Rentenverfahren, insbesondere bei Erwerbsminderung, aber auch bei Streitigkeiten wegen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben oder medizinischer Rehabilitation,
  • Schwerbehindertenverfahren, sei es die Anerkennung eines (höheren) Grades der Behinderung (GdB), sei es die Zuerkennung verschiedener Merkzeichen, z. B. "G" oder "aG",
  • Problemen mit der Arbeitsagentur, z. B. aufgrund festgestellter Sperrzeit, fehlender Berücksichtigung von Arbeitseinkommen bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes oder abgelehnter Förderungen,
  • Problemen mit den Jobcentern bei Leistungen nach dem SGB II (sog. Hartz 4), insbesondere Sanktionen, Berücksichtigung der tatsächlichen Unterkunftskosten (Miete oder laufende Kosten bei Eigenheimen) oder Anrechnung von Einkommen und Vermögen,
  • Streitigkeiten mit Krankenkassen z. B. wegen Zuzahlungen/Befreiung von den Zuzahlungen oder Einstellung des Krankengeldes wegen (angeblicher) Arbeitsfähigkeit,
  • verweigerten oder zu geringen Leistungen des Sozialamtes,
  • Streitigkeiten um die Anerkennung von Pflegestufen


Es handelt sich hier jeweils nur um eine beispielhafte Aufzählung. Mehr erfahren Sie auch unter der Rubrik "Rechtsgebiete"